So denken Millionäre – Ein Buch, das Ihr Verhaltensmuster um 180 Grad wendet

27. Juni 2011 | Von | Kategorie: Buch des Monats

Bücher gibt es viele. Doch es passiert äußerst selten, auf ein Buch zu stoßen, das Sie 2-3 Male gelesen haben und noch zukünftig als wertvolle Referenz auf dem Wege zur finanziellen Freiheit nutzen werden.

So denken Millionäre – so ist dieses Buch…

So ist nämlich das Buch von T. Harv Eker „So denken Millionäre: Die Beziehung zwischen Ihrem Kopf und Ihrem Kontostand“. Dieses kleine Buch habe ich zweimal gelesen. Und ich schlage es ab und zu wieder auf, da dieses Werk es wirklich wert ist.

Sie haben 5 Minuten

T. Harv Eker wurde u. a. dank dem Spruch „Geben Sie mir fünf Minuten und ich sage Ihnen Ihre finanzielle Zukunft für den Rest Ihres Lebens voraus“ bekannt. Im Bezug auf Geld und Erfolg agieren Menschen nach bestimmten Verhaltensmustern. Das finanzielle Verhaltensmuster ist vor allem durch Informationen (oder „Programmierung“) geprägt, die wir in der Vergangenheit, insbesondere als kleine Kinder erhalten haben. Diese Informationen führen zu Gedanken, Gedanken führen zu Gefühlen, Gefühle führen zu Handlungen und Handlungen schließlich zu Ergebnissen. Doch was, wenn das Ergebnis nicht zufriedenstellend ist?

Unser Gehirn ist nichts anderes als eine Datensammlung. Und letztendlich sind auch die Ergebnisse Effekte der im Gehirn abgelegten Daten. Wenn also das Ergebnis nicht zufriedenstellend ist, müssen die Daten ausgetauscht bzw. umprogrammiert werden. Denken Sie selbst einmal nach: was haben Sie über Geld, Wohlstand und reiche Menschen von Ihren Eltern, Lehrern und anderen Personen aus Ihrem Umfeld bisher gehört? Vielleicht war das: „Geld macht nicht glücklich“, „Um zu Geld zu kommen, muss man hart arbeiten“ oder „Die Reichen werden reicher, und die Armen werden ärmer“.

Wenn Sie sich von diesen und ähnlichen Aussagen geprägt fühlen und auch Ihre Ergebnisse dem entsprechen, ist das Buch von T. Harv Eker „So denken Millionäre: Die Beziehung zwischen Ihrem Kopf und Ihrem Kontostand“ genau das Richtige für Sie.

Wer mit kleinen Beträgen nicht umgehen kann, kann mit größeren Summen ebenfalls nichts anfangen

Eine der Vermögensdateien, die T. Harv Eker in seinem Buch abgelegt hat, lautet: „Reiche Menschen gehen gut mit ihrem Geld um. Arme Menschen gehen schlecht mit ihrem Geld um.“

Die Sache ist doch die: reiche Menschen sind nicht klüger, als arme. Sie haben lediglich im Laufe ihres Lebens andere Gewohnheiten in Geldfragen entwickelt. Und wie Sie mit Ihrem Geld umgehen, hat schließlich Einfluss darauf, ob und wieviel Geld Sie am Ende haben.

Das fängt bereits bei kleineren Beträgen an. Arme Menschen versuchen sich oft zu rechtfertigen und sagen, dass sie nicht genug Geld haben, um damit wirtschaften zu können. Das würde bedeuten, dass sie erst dann anfangen würden zu wirtschaften, wenn sie ein großes Vermögen haben. Doch wo sollte dieses Vermögen herkommen? Die Reihenfolge ist doch umgekehrt: fangen Sie, am besten schon heute, an, mit Ihrem Geld zu wirtschaften und dann werden Sie auch Geld haben, mit dem Sie weiter wirtschaften können.

Das erklärt auch, wieso viele, die plötzlich Millionäre werden (z.B. Lotto-Gewinner), nach wenigen Monaten wieder Pleite sind: wie sollen sie mit ihren Millionen umgehen können, wenn ihnen das Wirtschaften von kleineren Beträgen schon Schwierigkeiten verursacht?

Arbeiten Sie hart für Ihr Geld – oder vielleicht lassen Sie Ihr Geld hart für Sie arbeiten?

T. Harv Eker hat auch festgestellt, dass reiche Menschen dafür sorgen, dass ihr Geld für sie arbeitet. Und im Umkehrschuss arbeiten arme Menschen hart für ihr Geld.

Wie viele Menschen kennen Sie, die Tag und Nacht arbeiten und reich sind? Nicht viele, oder? Und wer lässt sein Geld und andere für sich arbeiten? Wer verbringt seine Zeit mit Golfspielen, Einkaufen, Reisen oder Segeln? Das sind doch reiche Menschen.

Deswegen lohnt es sich, intelligenter zu arbeiten, die Ressourcen zu nutzen und für sich arbeiten lassen.

Die Struktur Ihrer Budgets

Sparen, sparen, sparen… Das muss nicht sein. In dem Wirtschaftsmodell, das Eker vorgeschlagen hat, gibt es neben dem Sparen auch Platz für Spaß. Er empfiehlt dem Leser, mehrere Bankkonten zu eröffnen, und zwar für folgende Zwecke:

  • Ein Bankkonto für finanzielle Freiheit, auf das Sie 10 Prozent Ihres Einkommens einzahlen. Dieses Geld darf niemals ausgegeben werden und ist nur dazu bestimmt, investiert zu werden, um für Sie passives Einkommen zu erwirtschaften.
  • Ein Spaßkonto bzw. ein Sammelglas für „Spaß und Spiel“, auf das Sie ebenfalls 10 Prozent Ihres Nettoeinkommens einzahlen. Das Geld sollte jeden Monat vollständig ausgegeben werden.
  • Ein langfristiges Sparkonto für spätere Ausgaben (10 Prozent des Einkommens).
  • Ein Bildungs- und Ausbildungskonto (10 Prozent des Einkommens).
  • Ein Konto für notwendige Ausgaben (50 Prozent).
  • Ein Spendenkonto (10 Prozent).

Wann wollen Sie anfangen? Am besten sofort. Sogar wenn Sie lediglich ein Euro zur Verfügung haben, wirtschaften Sie auch mit diesem Betrag, indem Sie ihn auf diese sechs Konten einzahlen.

So denken Millionäre – Aus dem Cover

Sie schwimmen im Geld? Nein? Das lässt sich ändern! Denn im Grunde ist Reichtum reine Einstellungssache. T. Harv Eker hat es innerhalb von zweieinhalb Jahren vom Normalverdiener zum Multimillionär gebracht. Jetzt verrät er Schritt für Schritt, wie man sein finanzielles Denk- und Verhaltensmuster auf Erfolg programmiert. Nehmen Sie Ihr Leben in die Hand und werden Sie reich!

Sichern Sie sich noch heute Ihr Exemplar dieses Buches. Nehmen Sie die Beziehung zwischen Ihrem Kopf und Ihrem Kontostand unter die Lupe und stellen Sie Ihr finanzielles Verhaltensmuster um!



Schlagworte: , , ,

2 Kommentare auf "So denken Millionäre – Ein Buch, das Ihr Verhaltensmuster um 180 Grad wendet"

  1. […] So denken Millionäre – Ein Buch, das Ihr Verhaltensmuster um 180 Grad wendet […]

  2. […] Jeder 5840. Einwohner der Hauptstadt ist Millionär. Die Zahl der Einkommensmillionäre in Berlin liegt bei […]

Schreibe einen Kommentar